Sie sind hier:

Gesprächskonzert - ABGESAGT

So, 01.02.2015, 17:00 - 19:00 Uhr

»Tonarten und Sternzeichen bei Bach und Wagner«
Ausführender: Stefan Mickisch, Klavier

 

             Wegen Krankheit abgesagt

 

Stefan Mickisch, Portrait © Dimo Dimov - Volksoper Wien© Dimo Dimov - Volksoper WienStefan Mickisch begann in früher Kindheit mit Unterricht in Klavier, Violine und Orgel. Er studierte am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg Klavier bei Erich Appel sowie Violine bei Ulf Klausenitzer, gefolgt von Komposition, Musik- und Operngeschichte und weiteren StudiengŠngen, u. a. bei Karl-Heinz Kämmerling an der Musikhochschule Hannover, später Meisterkurse bei Oleg Maisenberg, Bruno Leonardo Gelber und Sergiu Celibidache.
Stefan Mickisch gilt als einer der führenden Musikvermittler unserer Zeit und ist als humorvoll vortragender Gast bei zahlreichen Musikfestivals begehrt, insbesondere bei den Bayreuther Festspielen.

Der Pianist, Komponist und Musikwissenschaftler entwickelte in den letzten Jahren eine Tonartencharakteristik, die auf tradiertem, teils jedoch vergessenem Verständnis der kosmischen Harmonie (Sphärenharmonie) basiert, das bereits von griechischen Philosophen als selbstverstŠndliche Verbindung des Menschen und seiner Musik mit dem Kosmos angenommen wurde. Mickisch widmet sich der Erklärung der Einheit von Sternbildern und Tonarten, kombiniert mit Einheiten von Zeit: Die siebenstufige Tonleiter bildet die sieben Planeten ab (Melodik), während die Zahl 12 einen kosmischen Raum beschreibt. Sie spiegelt eine Einheit, z. B. 12 Töne der chromatischen Tonleiter, 12 Dur- und 12 Moll-Tonarten, 12 Monate, je 12 Stunden des Tages und der Nacht, 12 Tierkreiszeichen. In der Verbindung dieser Elemente wird eine universelle Sichtweise auf alle essentielle Musik möglich, die den seelischen Inhalten der harmonischen Gegebenheiten und Klänge gerecht wird.

Dass bestimmte Tonarten ganz bestimmte Gefühle ausdrücken, scheint plausibel; dieses Gefühlswissen -  nämlich den Sinn einer Tonart richtig zu treffen und in den Kompositionen mehr oder weniger intuitiv umzusetzen - ist allgemein nachvollziehbar. Die Qualität großer Komponisten daraufhin zu erklären ist Mickischs besonderes Anliegen, sieht er doch ein lohnendes Ziel in der Erkenntnis der Tonartencharakteristik und damit in der Genusssteigerung beim Wahrnehmen der zugrundeliegenden Stimmungen. Beispielhaft sei hier genannt, wie der Sonnenaufgang immer in einem klaren C-Dur komponiert wird (z. B. Haydn, Die Schöpfung) oder D-Dur als Siegestonart gilt (z. B. Beethoven, 9. Sinfonie Freude schöner Götterfunken). In dem Gesprächskonzert wird er seine Erkenntnisse mit zahlreichen Klangbeispielen sowie Literatur und Komponistenaussagen aus vielen Jahrhunderten der Musikgeschichte aufzeigen.

Merh Informationen unter: www.mickisch.de

Karten zum Preis von 11,- ermäßigt 6,- Euro  sind erhältlich im Bürgerbüro der Stadt Halle (Westf.) , Tel.: 05201/183152
oder unter : kulturbuero@hallewestfalen.de

Rubrik
Musik / Konzerte

Veranstaltungsort
Martin - Luther-Haus, Lettow-Vorbeck Str. 5, Halle (Westf.)
Veranstalter
St. Johanniskantorei und Stadt Halle (Westf.)
Kontaktdaten
Telefon: 05201 183164
Homepage: www.haller-bach-tage.de
«zurück