Sie sind hier: Archiv / Programme

ERZÄHLKONZERT

Di, 31.01.2017, 20:00 Uhr

Aus der Seele muss man spielen

Ein Erzählkonzert mit Werken von
Carl Philipp Emanuel und Wilhelm Friedemann Bach.

Ausführende:

Duo Ex Anima,
Atsuko Oba, Klavier; Dr. Ulrich Kahmann, Erzähler

Aus der Seele muss man spielen. Unter diesem Leitmotiv soll an Carl Philipp Emanuel und Wilhelm Friedemann Bach und damit an zwei eminente Vertreter der musikalischen Empfindsamkeit erinnert werden. Sprechende Dokumente und unterhaltsame Berichte bieten Einblicke in die Lebenswege und das musikalische Schaffen der beiden ältesten Söhne von Johann Sebastian Bach und seiner ersten Frau Maria Barbara. Auf dem Programm stehen einige ihrer meisterlichen Klavierwerke, die eher selten zur hören sind, und das sehr zu Unrecht.

Aus der Seele muß man spielen und nicht wie ein abgerichteter Vogel. Der Satz stammt von Carl Philipp Emanuel Bach, genauer : aus seiner Schrift Über die wahre Art das Clavier zu spielen. Der Gedanke vereint in sich musikalische Freiheit, Erfindungsfreude und persönliche Empfindung. Und er markiert einen Stilwechsel in Komposition und Vortrag, der neue musikalische Wege in Richtung Wiener Klassik und zur frühen Romantik weist.
Carl Philipp Emanuel Bach (1714—1788) hat mit seinem umfangreichen kompositorischen Schaffen der Musik seiner Zeit ganz neue, subjektive Ausdrucksmöglichkeiten gebahnt, die in Gestus und Gestalt als eine musikalische Ausdeutung der Gedanken der Aufklärung verstanden werden können. Bekannt geworden ist diese Kompositions- und Spielweise als Empfindsamkeit. Carl Philipp Emanuel ist ihr Begründer und gewiss ihr wichtigster Vertreter. Weniger bekannt (und anerkannt) ist, dass auch sein älterer Bruder Wilhelm Friedemann (1710—1784) maßgeblich an der Entwicklung dieses musikalischen Stils beteiligt war.Die Musik der Empfindsamkeit steht gleichsam am Beginn des bürgerlichen Zeitalters. Das macht ihre geschichtliche Bedeutung aus. Ihr unvergänglicher Reiz liegt aber in ihrer melodischen Schönheit und harmonischen Kühnheit begründet. Spannend und anrührend sind dagegen die Schicksale von Carl Philipp Emanuel und Wilhelm Friedemann Bach. Die Wege beider Brüder könnten unterschiedlicher kaum sein:

Während Wilhelm Friedemann zunächst eine verheißungsvolle Laufbahn in Halle einschlug, stand Carl Philipp Emanuel anfangs viele Jahre lang in Berlin im zweiten Glied. Später sollten diese Verhältnisse sich umkehren. Carl Philipp Emanuel stieg in Hamburg zu einer zentralen Figur des Musiklebens seiner Zeit auf. Wilhelm Friedemann aber führte eine zunehmend prekäre Existenz als freier Musiker. Er starb verarmt und fast vergessen in Berlin.

Das Duo Ex Anima besteht seit 2014. Aus der Seele präsentieren Atsuko Oba am Klavier und Ulrich Kahmann als Erzähler Kompositionen aus der Zeit der Protoklassik(der Ära zwischen Barock und Klassik) und Geschichten aus der Geschichte dieser Musik.

Atsuko Oba © Jutta JelinsikAtsuko Oba (Detmold) hat Klavier bei Mieko Harimoto (Tokio) und Jean-Efflam Bavouzet (Detmold) studiert. Sie gewann den 1. Preis beim 6. Yachiyo Musik Wettbewerb in Japan und den 2. Preis bei der 6. Missouri Southern International Piano Competition in den USA sowie die Medaille bei der bedeutenden 50. International Competition Maria Canals de Barcelona. Bei zahlreichen Konzerten in Deutschland und Japan hat sie sich einen Namen gemacht. Atsuko Oba arbeitet als Korrepetitorin für Kammermusik an der Hochschule für Musik Detmold sowie an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover.

Kahmann, Ulrich © Kahmann, UlrichDr. Ulrich Kahmann (Herford) ist Musikschriftsteller und Hörfunkautor mit einem besonderen Interesse an den musikalischen Söhnen von Johann Sebastian Bach. Er ist Verfasser der Biographie Wilhelm Friedemann Bach Der unterschätzte Sohn (Bielefeld 2010 : Aisthesis Verlag) und u. a. Autor einer Langen Nacht der Bach-Söhne (Deutschlandradio/Deutschlandfunk) sowie von Einzelportraits von Wilhelm Friedemann, Carl Philipp Emanuel, Johann Christoph Friedrich und Johann Christian für den Hörfunk.

Karten zum Preis von 11,- ermäßigt 6,- Euro  sind erhältlich im Bürgerbüro der Stadt Halle (Westf.) ,
Tel.: 05201/183152
oder unter : kulturbuero@hallewestfalen.de

Rubrik
Musik / Konzerte
Vorträge / Lesungen / Diskussionen

Veranstaltungsort
Halle (Westf.), Stadt Halle (Westf.)
Veranstalter
Johanniskantorei und Stadt Halle Westfalen
Kontaktdaten
Telefon: 05201 181164
Homepage: www.haller-bach-tage.de
«zurück