Sie sind hier:

Chorkonzert II

Sa, 14.02.2015, 20:00 - 22:00 Uhr


Georg Friedrich Händel (1685 –1759):
»Messias«

Ausführende : Cornelie Isenbürger, Sopran
Clint van der Linde, Altus; Daniel Johannsen, Tenor
Wolf Matthias Friedrich, Bass
Chorensemble vom Bach-Chor Halle
Ensemble Aperto
Leitung: Martin Rieker

Georg Friedrich Händel war einer der fruchtbarsten und einflussreichsten Musiker. Sein künstlerisches Schaffen erstreckte sich auf alle musikalischen Genres seiner Zeit und umfasst 42 Opern und 25 Oratorien, Kirchenmusik, ­Kantaten, zahlreiche Werke für Orchester sowie ­Kammer- und Klaviermusik. Für das Oratorium Messiah (HWV 56, dt. »Der Messias«) stellte Charles Jennens Bibeltexte über­wiegend aus dem Alten Testament zusammen. Auf der Basis der King-James-Bibel und des Book of Common Prayer  vertont das drei­teilige Werk für vier Soli (SATB), Chor und Orchester die christliche Glaubenslehre bezüglich des ­Messias. Die ­Urauf­führung fand 1742 in Dublin statt.

Isenbürger, Cornelie © Isenbürger, CornelieCornelie Isenbürger Studium an der Folkwang-Hochschule in Essen und der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Künstlerische Reifeprüfung mit Auszeichnung, Preisträgerin des Gesangswettbewerbs der NRW-Musikhochschulen. Bereits während des Studiums Beginn einer intensiven Konzerttätigkeit in Deutschland, u. a. beim Westfälischen Musikfest, Düsseldorfer Altstadtherbst und den Festwochen Hannover-Herrenhausen. Konzertreisen nach Frankreich, Italien, Polen und in die Schweiz.
Erstes Festengagement am Landestheater Coburg, z. Z. Ensemblemitglied des Thea­ters Bielefeld mit Rollen wie Gretel in »Hänsel und Gretel«, Pamina in der »Zauberflöte«, Maria in »West-Side-Story«, Almirena in Händels »Rinaldo« u. v. m. Gastengagements an deutschen Theatern und bei bekannten Festspielen. Cornelie Isen­bürger ist Preisträgerin des Bielefelder Operntalers 2001.

Clint van der Linde  Der Countertenor, 1978 in Südafrika geboren, sang bereits mit 10 Jahren im Drakensberg Knabenchor, trat als Knabensopran mit den größten Orchestern Südafrikas auf. Studierte an der Universität in Pretoria und am Eton College ; dann mit einem Queen-Mother-Stipendium am Royal College of Music in London. 1998 gewann er den ersten Preis der Kathleen Ferrier Gesellschaft Bursary. Zu seinen letzten Engagements zählen u. a. die Titelrolle des »Flavio« und »Tolomeo« (English Touring Opera) und Andronico in »Tamerlano« zu den Händel-Festspielen Göttingen.

 Johannsen, Daniel © Johannsen, DanielDaniel Johannsen, geboren 1978 in Wien, studierte Kirchenmusik in Graz und Wien sowie Gesang bei Margit Fleischmann Klaushofer und Lied bei Robert Holl; er war Meisterschüler von Nicolai Gedda, Dietrich Fischer-Dieskau und Christa Ludwig. Der gefragte Evangelist und Bach-Interpret nimmt vielfältige Konzertverpflichtungen in ganz Europa, Nordamerika und Japan mit Musik aus allen Gattungen und Epochen wahr. Auftritte u. a. beim Israel Festival, bei der styriarte sowie den Salzburger Festspielen. Zusammenarbeit mit renommierten Orchestern und Dirigenten. Der lyrische Tenor ist Preisträger des Bach-, Schumann-, Mozart- sowie Wigmore-Hall-Wettbewerbs.

 

Friedrich, Wolf Matthias, Portrait © Seeyou Design - Carsten StepsWolf Matthias Friedrich studierte Gesang an der Hochschule für Musik Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig bei Prof. Eva Schubert . 1980 war er Preisträger beim Internationalen Dvorˇák-Wettbewerb in Karlovy Vary. Von 1982 bis 1986 war Wolf Matthias Friedrich Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Dresden. Verpflichtungen unter Dirigenten wie Howard Arman, Michel Corbos u.a. führten ihn in Opern- und Konzerthäuser sowie zu Festivals weltweit. Zahlreiche Rundfunk- sowie über 50 CD- und DVD-Produktionen zeugen von seiner großen Variabilität, die von der Musik des Frühbarock bis zur Moderne reicht.

Chorensemble der Johanniskantorei  
Besteht überwiegend aus Sängerinnen und Sängern des Bach-­Chores der Johanniskantorei Halle Westfalen. Die etwa 30 Mitglieder studieren unter der Leitung von KMD Martin Rieker projektbezogen neuere Chormusik und Werke ein, die eher für eine kleinere Besetzung geeignet sind. Neben Werken a capella u. a. von Heinrich Schütz, Johannes Brahms, Johann Nepomuk David, Hugo Diestler, Frank Martin und Anton Heiller wurden z. B. die Messe E-moll von Anton Bruckner, das Magnificat und sämtliche Motetten sowie zahlreiche ­Kantaten von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Das Chorensemble wurde bereits mehrmals als Gastchor in die Kreuzkirche nach Dresden eingeladen.

 

Karten zum Preis von:
Kategorie A = 23,- Euro
Kategorie B = 16,- Euro / erm. 9,- Euro
Kategorie c = 12,- Euro / erm. 7,- Euro

sind erhältlich im Bürgerbüro der Stadt Halle (Westf.),
Tel.: 05201/183152
oder unter : kulturbuero@hallewestfalen.de

 

Rubrik
Musik / Konzerte

Veranstaltungsort
St. Johanniskirche, Halle (Westf.)
Veranstalter
Stadt Halle (Westf.) und St. Johanniskantorei
Kontaktdaten
Telefon: 05201 183164
E-Mail:
Homepage: www.haller-bach-tage.de
«zurück