Sie sind hier: Archiv / Programme

CHORKONZERT I

Sa, 06.02.2016, 17:00 - 20:00 Uhr

Claudio Monteverdi (1567 –1643):
Vesperae Beatae Mariae Virginis,
genannt: »Marien-Vesper« von 1610

Ausführende :
Cornelie Isenbürger, Sopran; Laurie Reviol, Alt
Clint van der Linde, Altus; Knut Schoch, Tenor I
Julian Podger, Tenor II; Markus Flaig, Bass
Bach-Chor der Johanniskantorei; Ensemble Aperto
Leitung: Martin Rieker

Isenbürger, Cornelie © Isenbürger, Cornelie Cornelie Isenbürger Studium an der Folkwang-Hochschule in Essen und der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Künstlerische Reifeprüfung mit Auszeichnung, Preisträgerin des Gesangswettbewerbs der NRW-Musikhochschulen. Bereits während des Studiums Beginn einer intensiven Konzerttätigkeit in Deutschland, u. a. beim Westfälischen Musikfest, Düsseldorfer Altstadtherbst und den Festwochen Hannover-Herrenhausen. Konzertreisen nach Frankreich, Italien, Polen und in die Schweiz.
Reviol, Laurie - Portrait © Laurie Reviol Laurie Reviol Die in Kanada geborene Sopranistin Laurie Reviol arbeitet als Konzert- und Opernsängerin in ganz Europa und Nordamerika. Gastiert hat Laurie Reviol in Opern von u.a. Purcell, Monte­verdi, Stradella und Telemann, mehrfach am Festspielhaus Baden-Baden, am Palais des Beaux Arts, Brüssel u. v . m. Ihre ­Konzerttätigkeit umfasst alle wichtigen Werke des Oratorienfachs und der Kammermusik. Laurie Reviol sang an der Philharmonie Köln, im Konzerthaus Wien, bei den Internationalen Händel-Festspielen in Göttingen, beim Carinthischen Sommer in Ossiach und bei Festspielen in Deutschland, Kanada, Italien, Holland, England, den USA, Polen, Litauen, Marokko und Frankreich. Sie ist Dozentin für Gesang und für englische und französische Korrepetition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.
van der Linde, Clint © Clint van der Linde Clint van der Linde Der Countertenor, 1978 in Südafrika geboren, sang bereits mit 10 Jahren im Drakensberg Knabenchor, trat als Knabensopran mit den größten Orchestern Südafrikas auf. Studierte an der Universität in ­Pretoria und am Eton College; dann mit einem Queen-Mother-Stipendium am Royal College of Music in ­London. 1998 gewann er den ersten Preis der Kathleen Ferrier Gesellschaft Bursary.
Zu seinen letzten Engagements zählen u. a. die Titelrolle des »Flavio« und ­»Tolomeo« (English Touring Opera) und »Andronico« in »Tamer­lano« bei den Händel-Festspielen Göttingen.
Schoch, Knut, Tenor © Knut Schoch Knut Schoch, Tenor, studierte an der Musikhochschule Hamburg, vervollkommnete seine Studien in diversen Meisterkursen unterschiedlicher Ausrichtung und nimmt bis heute weiterführenden Unterricht, so seit 2005 bei Margreet Honig. Sein umfangreiches, weit gefächertes Repertoire spannt einen Bogen von Werken des Mittelalters bis zu Uraufführungen zeitgenössischer Musik. Besonderen Raum nehmen hier neben dem Bereich Oratorium der Liedgesang, die Kammermusik sowie die Oper ein.
Podger, Julian © Julian Podger Julian Podger Bereits während seiner Schulzeit in Kassel betätigte sich der Tenor als Sänger und Dirigent, bevor er ein Chorstipendium erhielt und am Trinity College in Cambridge Musik zu studieren begann. Auch im Ausland (u. a. Uruguay, Israel, Österreich) ist er sehr gefragt bei Bach-Kantaten und Psalmvertonungen, besonders unter Dirigenten wie Gardiner, Herreweghe, Bernius und Goebel sowie im Rundfunk und bei diversen Musik-Festivals (zuletzt Trondheim Festival). Eine seiner Hauptinteressen ist die Mitwirkung in Musikensembles.
 Spogis, Raimonds, Bariton © Raimonds Spogis Raimonds Spogis absolvierte seine Gesangsausbildung bei Prof. Uta Spreckelsen (Münster), Prof. Dr. William Workman (Hamburg) und Prof. Klaus-Dieter Kern (Karlsruhe); er legte an der Musikhochschule Detmold - Abteilung Münster seine Staatliche Musiklehrerprüfung ab, setzte sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bis zum Gesangs-Diplom (mit Auszeichnung) fort, um es am Institut für Musiktheater der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe mit dem Opern-Dilpom abzuschließen. Zahlreiche Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben belegen früh sein reifes Können (u.a. Robert-Schumann-Wettbew. Zwickau). Als Konzert- und Liedsänger ist Raimonds Spogis in ganz Deutschland, dem europäischen Ausland und Israel bei diversen Festivals mit Dirigenten wie Max Pommer, Sir David Willcocks, Jean-Claude Malgoire und Gérard Lesne zu hören.

Karten zum Preis von:
Kategorie A = 25,- Euro
Kategorie B = 16,- Euro / erm. 9,- Euro
Kategorie c = 12,- Euro / erm. 7,- Euro

sind erhältlich im Bürgerbüro der Stadt Halle (Westf.),
Tel.: 05201/183152
oder unter : kulturbuero@hallewestfalen.de

Rubrik
Kirchenmusik

Veranstaltungsort
St. Johanniskirche, Halle (Westf.)
Veranstalter
St. Johanniskantorei und Stadt Halle (Westf.).
Kontaktdaten
Telefon: 05201 183-164
E-Mail:
Homepage: www.haller-bach-tage.de
«zurück