Sie sind hier:

CHORKONZERT I

Sa, 08.02.2014 - So, 09.02.2014 19:00 Uhr
Blocktermin

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 –1847) : Elias

Oratorium für Solisten, Chor und Orchester opus 70

Ausführende : Katharina Kutsch, Sopran ;
Marion Eckstein, Alt ; Luca Martin, Tenor ;
Maximilian Lika, Bass ; Bach-Chor der Johanniskantorei ;
Nordwestdeutsche Philharmonie

Leitung: KMD Martin Rieker

Karten:
Kat A 23,- Euro
Kat B 16,- Euro / erm. 9,- Euro
Kat C 12,- Euro / erm. 7,- Euro

In Partnerschaft mit der AUGUST STORCK KG


Ausführende:

Eckstein, Marion

Portrait der Sängerin Marion Eckstein © Stadt Halle (Westf.)Marion Eckstein  studierte zunächst Germanistik und Schulmusik mit dem Hauptfach Gesang bei Gisela Krenkel in Stuttgart; nach dem Staatsexamen Gesangsstudium bei Julia Hamari, anschließend künstlerisches Aufbaustudium bei Dunja Vejzovic mit Auszeichnung. Wesentliche künstlerische Impulse in der Liedklasse von Konrad Richter sowie in Meisterkursen von Anna Reynolds, Klesie Kelly und Grace Bumbry.
Marion Eckstein ist Stipendiatin des Internationalen Richard-Wagner-Verbandes und erhielt 2005 den Kulturförderpreis des Landkreises Bernkastel-Wittlich.
In ihrer regen Konzerttätigkeit erarbeitete sie sich ein breitgefächertes Repertoire, das von frühbarocker Literatur über J. S. Bachs Oratorien, Mahlers Kindertotenliedern, Richard Wagners Wesendonk-Liedern und Beethovens Missa solemnis bis zu zeitgenössischer Musik reicht. Zahlreiche Engagements führten Marion Eckstein u.a. zu den Salzburger Festspielen, dem Leipziger Bachfest, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Europäischen Musikfest Stuttgart, ins Megaron Athen, das Festspielhaus Baden-Baden, die Tonhalle Zürich und das Wiener Konzerthaus. Zusammenarbeit mit Ivor Bolton, Rafael Frühbeck de Burgos, Thomas Hengelbrock, Kay Johannsen, Ludger Rémy, Helmuth Rilling und Christoph Spering, Neue Vocalsolisten, European Chamber Orchestra, Balthasar-Neumann-Ensemble, Tonhalle-Orchester Zürich und Bach-Collegium Stuttgart.
Sie sang u.a. Bachs H-Moll-Messe bei den Salzburger Festspielen und beim Bachfest Leipzig. Zahlreiche Rundfunkproduktionen und CD-Einspielungen.

Kutsch, Katharina

Portrait der Sängerin Katharina Kutsch © Stadt Halle (Westf.)Die Sopranistin Katharina Kutsch studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, zunächst bei Prof. Paula Page, dann bei Prof. Hedwig Faßbender. Liedunterricht bei Prof. Rainer Hoffmann, Prof. Eugen Wangler, Prof.Charles Spencer. Nach Diplom 2002  Studium der Historischen Interpretationspraxis bei Prof. Michael Schneider. Seit 2004 studiert sie an der Hochschule für Musik in Zürich in der Liedklasse von Hartmut Höll. Meisterkurse bei Ernst Haefliger, Edith Wiens, Trevor Pinnock, Christoph Prégardien und Hartmut Höll. Katharina Kutsch sang in zahlreichen Opern-Produktionen mit, u. a. Pamina in Mozarts Zauberflöte, Euridice in Glucks Orfeo ed Euridice sowie Venus in John Blows Venus und Adonis. 2004 sang sie Konstanze in Mozarts Entführung  aus dem Serail. 2005 als Gast an der Oper Frankfurt in Monteverdis  Orfeo, 2006 in Richard Strauss’ Elektra. Hauptsächlich ist sie als Lied und Oratoriensängerin tätig. Konzertreisen ins europäische Ausland sowie nach Afrika und Asien. Sie sang u. a. in der Stuttgarter Liederhalle, der  Residenz in München und beim Festa da Musica in Lissabon. Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Michel Corboz, Winfried Toll oder Michael Schneider. Katharina Kutsch ist Preisträgerin des Kiwanis-Liedwettbewerbs 2007. Nach ihrem Diplom Lehrauftrag für Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Seit 2007 unterrichtet sie an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Seit 2009 Dozentin für
Gesang und Stimmkunde an der Hochschule für Musik Mannheim.

Martin, Luca

Portrait des Sängers Luca Martin © Stadt Halle (Westf.)studierte Violine und Komposition am Konservatorium seiner Heimatstadt Basel. Dann Gesangsstudium in Bologna und an der Musikhochschule Köln. Debüt als Opernsänger an der Kölner Oper in Verdis "Macbeth". Seit 1995 gehört er dem Ensemble des Theaters Bielefeld an. Neben seinem Engagement als Opernsänger hat er sich ein umfangreiches Konzertrepertoire erarbeitet. Bei den Haller Bach-Tagen war er 1998 in "Das Buch mit sieben Siegeln" zu hören.

Lika, Maximilian

Portrait des Sängers Maximilian Lika © Stadt Halle (Westf.)wuchs in einer musikalischen Familie auf, lernte schon früh Geige und Klavier. Studium an der Hochschule für Musik Augsburg/Nürnberg bei Frau Prof. Edith Wiens. Meisterkurse bei Margaret Baker-Genovesi, Brigitte Fassbaender, Prof. Dr. Gerd Uecker, Rudolf Piernay, Margot Garett und Brian Zeger. Reges Konzertschaffen, erste Erfahrungen im Bereich Musiktheater und Oper

Rubrik
Kirchenmusik

Veranstaltungsort
St. Johanniskirche, Wiederholung 8.2. in der Altstädter Nicolaikirche, Bielfeeld, Halle (Westf.)
Veranstalter
Stadt Halle (Westf.) in Zusammenarbeit mit der St. Johannsikantore
Kontaktdaten
Telefon: 05201 183-164
«zurück